Dank ambulanter Reha zurück ins Leben
Zurück zur Übersicht

Dank ambulanter Reha zurück ins Leben

Die kostenlose ambulante Rehabilitation ist für dich geeignet, wenn du dein gewohntes Umfeld nicht verlassen kannst oder willst – etwa, weil du alleinerziehend bist und/oder einen beruflichen Wiedereinstieg anstrebst. Wichtigste Grundvoraussetzungen: Du musst mobil sein und solltest in geographischer Nähe einer Reha-Einrichtung wohnen. 

Eine ambulante Reha kann dir helfen, Gesundheit und Wohlbefinden zu steigern, ohne dass du dein gewohntes Umfeld verlassen musst. Denn das Reha-Programm findet blockweise in spezialisierten Einrichtungen in deiner Nähe statt (siehe Infobox „Ambulante Reha in den Gesundheitsparks“), den Rest der Zeit kannst du dein „ganz normales Leben“ weiterführen. 

Für dich gemacht

Die ambulante Reha wird unter anderem bei Erkrankungen des Bewegungsapparats, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechsel-Erkrankungen, neurologischen Erkrankungen, psychiatrischen Erkrankungen, Lungenerkrankungen sowie nach der Krebstherapie eingesetzt.

Jede Reha-Einrichtung hat ihre eigenen fachlichen Schwerpunkte. Und je nach Erkrankung ist auch der Aufbau der ambulanten Reha anders.

Als psychiatrische Patient*in liegt beispielsweise der Fokus unter anderem auf Psychotherapie, Gesprächen in der Gruppe, aber auch Ergotherapie. „Bei dieser Indikation lernen und trainieren Betroffene definierte Abläufe, die sie in Krisensituationen immer wieder abrufen können“, erklärt Thomas Weigel, MSc., Verwaltungsdirektor von Reha ambulant Ried.

Wenn du eine Erkrankung im orthopädischen Bereich hast, stehen laut Weigel wiederum Bewegung, Koordination und die Stärkung der Muskeln im Vordergrund. Das Reha-Programm wird also entsprechend der Erkrankung sowie deinen Bedürfnissen und Zielen angepasst.

Foto: Sincerely Media – Unsplash

Das Reha-Programm wird an die Erkrankung und die eigenen Bedürfnisse angepasst.


Vier Phasen der Rehabilitation

Grundsätzlich wird die Rehabilitation in vier Phasen unterteilt – die ambulante Reha kommt bei Phase 2 und Phase 3 zum Einsatz:

Phase 1 – Akut: Die betrifft Erkrankungen, bei denen sehr rasch mit einer Physiotherapie begonnen wird. Ein Beispiel dafür ist ein Schlaganfall. Betroffene führen bereits im Krankenhaus erste Übungen mit Physiotherapeut*innen durch.

Phase 2 – Nach dem Krankenhaus: In dieser Phase werden Patient*innen auf die Rückkehr in den Alltag vorbereitet. Um beim Beispiel Schlaganfall zu bleiben: Hier liegt der Fokus auf den alltäglichen Tätigkeiten, die Betroffene auch nach einem Schlaganfall selbst durchführen sollten. Die Phase 2 kann auch bei anderen Erkrankungen erfolgen, etwa nach einem Unfall, Herzinfarkt oder z. B. einer Chemotherapie bei Krebs.

Phase 3 – Stabilisierung: Diese Phase schließt oft direkt an Phase 2 an. Damit sollen die Übungen und Methoden, also das in Phase 2 „Gelernte“, gefestigt werden. Die ambulante Reha der Phase 3 dauert deutlich länger als Phase 2.

Phase 4 – Zuhause: Die Patient*innen erhalten bei der ambulanten Reha Anweisungen und führen diese dann selbstständig in den eigenen vier Wänden durch.

Dauer und Ablauf

Die ambulante Reha in der Phase 2 dauert meist sechs Wochen. In diesem Zeitraum absolvierst du insgesamt 60 Einheiten zu je einer Stunde. 

Umgerechnet heißt das, dass du circa zwei bis drei Reha-Tage pro Woche hast – mit jeweils zwei bis vier Stunden Reha-Programm vor Ort. Diese Angaben dienen jedoch nur als grobe Orientierung! 

Bei Krebs-Patient*innen wird das Programm manchmal auf vier Tage aufgeteilt, damit dieses nicht zu anstrengend wird. Die ambulante Reha bei psychiatrischen Erkrankungen umfasst generell mehr Tage und Einheiten. 

Die ambulante Reha der Phase 3 dauert drei bis 12 Monate und ist somit deutlich länger als die Phase 2 (siehe unten). 

Da du also mehrmals pro Woche anreisen musst, ist es für die ambulante Reha nötig, dass du mobil bist – egal, ob mit einem öffentlichen Verkehrsmittel, zu Fuß, mit dem Rad, dem eigenen Auto oder Taxi. Außerdem ist eine gewisse geographische Nähe zur Einrichtung vorteilhaft. 

Foto: Sincerely Media – Unsplash

In der Phase 2 absolvierst du 60 Einheiten innerhalb von sechs Wochen.


(Fast) kostenlos

Im Gegensatz zur stationären Rehabilitation, bei der ein Selbstbehalt fällig wird, ist die ambulante Rehabilitation für dich kostenlos. Voraussetzung ist allerdings ein von der Sozialversicherung bewilligter Reha-Antrag, der von einer/einem Arzt* bzw. Ärztin* oder vom Krankenhaus gestellt wurde. Lediglich die Anfahrts- und gegebenenfalls Parkplatzkosten musst du in der Regel aus eigener Tasche bezahlen

Oft soll nach einer absolvierten ambulanten Reha in der Phase 2 die Phase 3 erfolgen. „In diesem Fall können wir für Patient*innen, die die Phase 2 bei uns absolviert haben, die Anträge bei der Sozialversicherung direkt stellen“, erklärt Thomas Weigel. Etwa ein Drittel der Patient*innen erhalten eine Bewilligung für die Phase 3. Auch diese ist dann wieder kostenlos. 

Sollte die Sozialversicherung die Kosten nicht übernehmen, wäre es prinzipiell möglich, eine ambulante Rehabilitation selbst zu bezahlen. Dafür erhalten Interessierte im Vorfeld einen Kostenvoranschlag. 

Wenn du im Berufsleben stehst

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du Arbeit und ambulante Reha unter einen Hut bringst. Hausärztinnen/Hausärzte können die Patient*innen an den Rehabilitationstagen krankschreiben. 

„Ansonsten wird es bei über der Hälfte unserer Patient*innen so gehandhabt, dass die Betriebe, in denen die Patient*innen arbeiten, Aufenthaltsbestätigungen erhalten“, erklärt Weigel. „Diese werden dann innerbetrieblich berücksichtigt.“ 

Beratung und weitere Informationen

Im Gesundheitspark-Partnerkrankenhaus Ordensklinikum Linz gibt es Reha-Coaches, die dich beraten. Außerdem kannst du dich auch direkt in den Einrichtungen (siehe Infobox „Ambulante Reha in den Gesundheitsparks“) informieren. 

Sollten für dich Förderungen wie das Wiedereingliederungs-Geld infrage kommen, dann kannst du dich als Patient*in in unseren Primärversorgungszentren an die Sozialarbeit*innen wenden. 

Ambulante Reha in den Gesundheitsparks

👉 Reha.ambulant Wien Speising
Gesundheitspark Wien Speising

👉 Reha.ambulant Ried
Gesundheitspark Barmherzige Schwestern Ried

👉 Reha.ambulant Linz Herrenstraße
Gesundheitspark Barmherzige Schwestern Linz


Autor
Redaktion Gesundheitspark
Veröffentlichungsdatum
29.11.2023
Foto: Sincerely Media - Unsplash

Deine Expertinnen* und Experten* in diesem Beitrag

Alle Expertinnen* und Experten* anzeigen

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema