Shiatsu-Projekt „Die Hände reichen“
Zurück zur Übersicht

Shiatsu-Projekt „Die Hände reichen“

Die Shiatsu-Praktiker*innen in Österreich wollen Entspannung und Regeneration genau dorthin bringen, wo dies dringend benötigt wird: Zu den Mitarbeiter*innen von Intensivstationen, COVID- und post-COVID Stationen österreichischer Spitäler.

Dieses Projekt ist eine direkte Initiative der österreichischen Praktiker*innen, die derart ihren Dank gegenüber dem medizinischen, pflegerischen und administrativen Personal zum Ausdruck bringen wollen, das in dieser Pandemie mit der wohl größten Herausforderung konfrontiert ist.

Shiatsu ist eine japanische Gesundheitsmethodik mit Ursprüngen in der traditionellen chinesischen Medizin und der taoistischen Philosophie von Yin & Yang und den 5 Elementen. Schwerpunkte von Shiatsu sind u.a. Entspannung, Regeneration, Resilienz-Stärkung und Ressourcen-Aufbau. In Österreich ist Shiatsu ein Teilbereich der gewerblichen Massage.

Seit Dezember finden daher im Herz-Jesu Krankenhaus kostenloste Shiatsu-Behandlungen für die Mitarbeiter*innen von den Shiatsu-Praktiker*innen Lisa, Gabriella, Luisa und Arno statt.

Sandra Schiesbühl freut sich über das neue Shiatsu-Angebot im Gesundheitspark Herz-Jesu Wien Gesundheitspark Herz-Jesu Wien
Sandra Schiesbühl freut sich über das neue Shiatsu-Angebot im Gesundheitspark Herz-Jesu Wien
zur Broschüre

Autor
Gesundheitspark Herz-Jesu Wien
Veröffentlichungsdatum
14.02.2022
vlnr: Lisa, Gabriella, Luisa, Arno (Foto: Gesundheitspark Herz-Jesu Wien)